Words escape me
<~liebeskummer~>
Stumm schreit mein Herz- vergeblich
Hoffend fleht meine seele-
unbeachtet
Sterbend wandern meine Tränen- nie gesehn
Verherend brennt der schmerz-
gleichgültig...


<~Vergessen~>
Ich habe immer versucht es zu vergessen.
Ich habe immer versucht es nicht zu sein.Doch es ist einfach unmöglich sich selbst zu ignorieren, es ist unmöglich etwas anderes zu sein als man ist.Wer sagt, man könnte es, irrt sich. Egal wie oft man es versucht,man bleibt doch immer man selbst.Auch wenn man es nicht will.Man hat keine Wahl es ist einfach so....

[...]
Du nimmst mir die Kraft,
gibst mir den Schmerz,
damit ich wieder fühlen kann.

Schließt mein Leben in dir ein,
lässt mich ab, von all der Tragik,
damit es neu beginnen kann.

Versuchst zu heilen,
mit dem Schmerz, der mich umgibt,
damit ich kurz vergessen kann.

Du gibst mir die Beachtung,
gibst mir meinen nötigen Halt,
damit ich Geborgenheit fühlen kann.

Zeichnest mich mit deiner Zuwendung,
dem Preis, für deine Aufmerksamkeit,
damit ich bei dir sein kann.


<~Narben~>
|ch blicke auf meine Narben
zeichen Von vergangenen Tagen
Schnitte so tief und Warm
Geschichten Von Dem, Der ich mal war
Von der Zelt, fÜr immer mein Kleid
schwer zu legen sind sie
ein Fluch oDer mein Segen

ein Buch in Haut geschrieben
ein lebenslanger Spiegel
begraben in Der Zeit
im Nebel Der Vergangenheit
die Narben auf unsren Seelen
bestimmen Den Gang Des Lebens
HanD aufs HerZ
fühlst Du Den SchmerZ?!

Weinen...
Kratzend in meiner Haut,
Diese Wunden, die nicht heilen wollen.
Angst ist alles, was ich fühle.
Verwirrend ist die Wirklichkeit.

Da ist etwas in mir,
Das unterschwellig an mir zerrt.
Mich verzehrt - mich verwirt.
Dieser Mangel an Selbstbeherrschung
Fürchte ich, wird niemals aufhören
Mich zu kontrollieren.
Es scheint so, als könnte ich
Nicht mehr zu mir selbst finden.
Die Wände um mich erdrücken mich.
(Ohne Selbstvertrauen,
Da bin ich sicher, kann ich den Druck,
Der auf mir lastet, nicht ertragen.)
Schon früher habe ich sie empfunden,
Diese Unsicherheit...

Kratzend in meiner Haut,
Diese Wunden, die nicht heilen wollen.
Angst ist alles, was ich fühle.
Verwirrend ist die Wirklichkeit.

Unbehagen
Hat endlos Besitz von mir ergriffen.
Die Sinne verwirrend - reagierend
Gegen meinen Willen.
Ist mir, als stünde ich neben mir selbst.
Es ist gespenstisch, wie unmöglich es mir ist,
Wieder zu mir selbst zu finden.
Die Wände um mich erdrücken mich.
(Ohne Selbstvertrauen,
Da bin ich sicher, kann ich den Druck,
Der auf mir lastet, nicht ertragen.)
Schon früher habe ich sie empfunden,
Diese Unsicherheit...

Kratzend in meiner Haut,
Sind all diese Wunden, die nicht heilen wollen.
Angst ist alles, was ich fühle.
Verwirrend ist die Wirklichkeit.



>Puppe<
Ich bin die Puppe,
sie wird zerstört oder
eher sie zerstört sich innerlich selbst.
Ich blute ich weine, innerlich.
Keiner hört es alle sehen nur zu
Ich will was tun ich halts nich aus.
Ich reise an meinen Haaren,
schlage gegen die Wand,
fang an zu weinen, Schreie innerlich,
Schreie nach drausen.
Ich schneide, ich lache
Ich kann nicht mehr!

Ich hasse dich !

Ich hasse dich für das,
was du getan hast,
für die Zeit,
die du mir geraubt hast,
und das Herz,
dass du mir gebrochen hast...
Ich hasse dich
für die Lügen
die du mir aufgetischt hast
und für den Schmerz den ich erleide...
ich hasse dich,
für die Tränen,
die ich deinetwegen vergießen musste
und für das Blut, dass ich vergossen hab...
Ich hasse dich...
Ich hasse dich so sehr
für das,was du mir angetan hast !!!



Eigene Gedichte



1)
Kommt schon gebt mir saures
lasst alles an mir aus,
kommt schon macht mich fertig
und wenn ich weine
hört nicht auf
kommt schon
macht mich nieder
bis ich mich ganz verliere.


2)
Singen, tanzen springen
unbeschwert durch den Alltag fliegen.
Ohne Sorgen ohne Kummer
nicht jedesmal dieselbe Nummer
Von null auf zehn
ist das zu viel?!



3)
Was würde es mich wohl kosten in den Himmel zu kommen,
Was für Heldentaten müsste ich erfinden
Wie viele Heiligsprechungen bräuchte ich?
Wie viel Lügen müsste ich erzählen,
Wie viele Menschen ihres Geldes berauben,
um damit anderen zu helfen?
Ist der Himmel doch so nah?



4)
Du Ketzer !
Du Gottloser !
Du ungläubiger Thomas !
Du armer
hilfloser
gebrochener
kleiner
verzweifelter
Mensch...



5)
Das Herz voll liebe
die Seele voll schmerz
der Kopf vor Gedanken schwirrend
mit leeren Augen vor sich hin lachend...



6)
Höre das Gras wachsen
Es erzählt dir vom Leben
seiner Mutter
der Erde
unser aller Ende






7)
Diese Liebe ist anders
diese Liebe ist eine komische...
nie wieder werde ich eine ähnliche finden
wie diese
diese Liebe,
sie bedeutet nichts
und für mich alles
diese Liebe...
Ich werde sie nie wieder finden.




8)
Ein Blick,
eine Träne,
der Weg,
kalt über die brennende Haut.
Kannst du sie sehen?
Die festgetretenen Wege...?




9)
Zunächst Spielerisch...mit ein wenig misstrauen,
dann Wild und Hemmungslos
später...bekommt das Vertrauen Steine entgegengeworfen
sodass man gezwungen ist...
zu handeln wie man es sonst nicht tun würde...
doch Prüfungen sind da um bestanden zu werden
aus Fehlern soll man lernen,
aus Fehlern WIRD man lernen,
und dann...
ist man wieder am Anfang...
und wieder,
wandern Lippen zart über die Haut...vorsichtig...tastend...
bis sie schließlich wieder dort sind wo sie waren.
Am Anfang des Vertrauens...
Am Anfang der Liebe
mitten im Herzen.



10)
Und in keinem Wörterbuch der Welt,
würde ich Wörter finden die meine Gefühle beschreiben könnten,
und das ist gut so,
denn wenn es dafür Wörter gäbe,
wären sie nur halb so wertvoll und wahr...



11)
Und als ich gefunden,
was ich gesucht,
merkte ich das es nicht das war,
was ich gesucht,
denn ich fand nur,
was ich wollte zu finden,
und nicht,
was ich gesucht.

Und als ich merkte was ich fand,
das ich nicht gefunden,
was ich wollte,
wurde ich traurig,
und versuchte in dem gefundenen,
zu finden,
was ich gesucht.

Und doch sollte ich merken das ich längst gefunden
was ich verzweifelt gesucht,
ich sollte nur nicht vergessen,
das was ich gesucht,
und was ich gefand,
dasselbe war,
wenn ich nur nicht vergaß
das das gefundene
und das gesuchte
die Besonderheit hatten,
selten zu sein.




12)
Und wenn die Bäume am sterben sind,
weil sie vom Wind & der Sonne krank gestreichelt wurden.
Kann man sie schwanken & weinen sehen,
schwankend in ihrer Ungewissheit,
ob der Frühling sie wieder besuchen könne,
weinend den kalten Regentagen entgegenblickend,
die später noch kühler werden in ihren Herzen,
bis sie schließlich gänzlich vereisen...



13)
Ich fühle mich herum geschubst,
abgestoßen von Menschen
die ich liebe,
und die mir eigentlich Kraft und Halt geben sollten.
Ich fühle mich verlassen
verarscht
und betrogen.


14)
Du kleine schlampe,
hast du Aufmerksamkeit so nötig,
dass du dich an jeden Typen ranschmeißen musst,
wie ne Hure an ihre Freier?
Haben dir deine Eltern als Kind nicht genug Aufmerksamkeit und Liebe Geschenkt?
War es dein kleines perfektes Leben was dich letztendlich so verdorben hat?
Mag sein das du hübscher bist,
mag sein das du klüger bist,
mag sein das du beliebter bist,
mag sein das du dünner bist,
mag sein das du disziplinierter bist,
doch weisst du was?

Hungere dich doch hinein, in deine kleine Utopie,
und nehm alle mit die denken du bist ein lieber Mensch!
Mich hast du verloren!


(da war ich "etwas" sauer auf ne Freundin die mich ziemlich enttäuscht hat)




15)
Schmerz
Es gibt so viele Möglichkeiten,
ihn zu erleiden.
Körperlich,
Gedanklich,
Fanatisch.
Doch der schlimmste Schmerz von allen,
ist der,
der sich wie bei einer Folter,
ein Messer durch dein Herz zieht,
deine Gedanken lahmlegt,
deine Brust zuschnürt,
deinen Mund trocken
und dein Blut kalt werden lässt.
Der Seelische Schmerz,
den du, der der Ketzer bist
vom Gewissen,
diesem elenden Masochisten,
erleidest,
und der erst dann nachlässt,
wenn deine Sünden
mit dem Salz deiner Tränen
von deiner Seele weggerieben wurden.




16)
Sich in einer Gruppe aufhalten?
- Bitte nur für kurze Zeit
Sich mit Freunden beschäftigen?
- nur das nötigste !
Sich gut fühlen?
- Vielleicht mal 1, 2 Tage
Glücklich sein?
- Nicht länger als eine Stunde...



17)
Zeichne Kreise, zeichne Leise,
zeichne auf bestimmte weise
Zeichne hin & Zeichne her
Zeichne immer, immer mehr

Zeichne gerade, zeichne krumm,
zeichne manchmal andersrum,
zeichne wie mit Hand geschriebn,
für die Freunde "Meine Lieben..."
setze ab & denke dran
wie mir doch die Zeit verrann...


18)
Siehst du die Menschen
wie sie ihren Träumen hinterher eilen?
Siehst du sie hetzen,
von einer zerstörten Utopie zur nächsten?
Siehst du sie zweifelnd stehen bleiben
wenn sie begreifen, dass sie nie
ins Paradies gelangen?



19)
Erschöpft vom Tag ,
leg ich mich nieder,
wollte, könnte nie mehr wieder,
aufstehn jeden weitren Tag,
den ich längst nicht mehr vertrag'


20)
Lautlos gehe ich den Weg entlang
mir ist nicht kalt doch ist mir bang
Mein Weg,
Ich allein hab ihn gewählt
und das ist das einzige was zählt.


21) Langweile ist der Grund
weshalb ich gezwungen bin
zu denken
nun laufe ich Gefahr zu zweifeln
an meiner Stärke
denn wenn ich an dich denke
werde ich klein und schwach...


22) Wo bist du?
Ich vermisse dich,
dein Fehlen bohrt sich wie ein Messer
in mein Herz,
und wenn es dann vor lauter Enttäuschung
herausgezogen wird,
reißt es Stücke meines Herzens mit sich...


23) Ich fliege durch die Stadt,
wieder einmal
es ist nicht kalt
obwohl nur ein weißes Kleid an meiner Haut flattert
spüre den Nachtwind
kühl und klar nach einem Regenschauer
bläst er in mein Gesicht.
Unter mir die Stadt
ein Imperium von Lichtern und Geräuschen.
Es wird zu hell
zu warm
zu krank
Ich fliege raus aufs Land
dort draußen, fliege ich durch Nebel
der mich umschließt
ich spüre die Reinheit der Ruhe
gleite hinab
zu einer Trauerweide
lege mich hin,
einen letzten Blick auf die Sterne werfend
Träume ich mir den folgenden Tag zusammen...






24) und wenn ich weg bin,
wirst du auf mich warten?
All die Zeit,
wirst du mir vertrauen?
Wirst du mich vermissen,
ohne zu verzweifeln?
Würdest du das für mich tun?




25) Frühling - Ich sehe sie durch die Gegend flattern, spüre ihre Freude über die vielversprechenden Knospen, fühle den starken Stoß ihrer Flügel durch den Wind...

Sommer - Ich sehe sie spielend miteinander durch die Wiesen stürmen. Ich spüre die wachsenden Gefühle, die warmen Sonnenstrahlen auf ihrer Haut, fühle ihre Vollkommenheit....

Herbst - Ich sehe sie Langsamer werden, bedächtig von Blume zu Blume fliegend, spüre die Ruhe im Angesicht der verfärbten herunterfallenden Blätter, fühle die Geborgenheit die sie sich geben...

Winter - Ich sehe sie nicht mehr, spüre sie verblassen, ihren Mut verlierend fühle sie sterbend den Schnee empfangen...



26) Vertrüben tut er deine Sicht
Bei Sonnen oder Sternenlicht
läufst du einsam durch die Gassen
stumm und blind und auch verlassen
fühlst den Geist den Weg vergessen
irrst umher dein herz wird schwer
doch weisst du selber ganz genau
der Nebel bleibt nicht ewig grau!


27) Eigenartig,
wenn man überlegt,
wie die Einsamkeit zerstört
Fehlerhaft
wenn man betrachtet
wie Menschen sich verändern
Melancholisch
wenn man all das bemerkt
Dramatisch
wenn man versucht den Lauf der Dinge aufzuhalten


28) Schreiben Schreiben schreiben
immer weiter machen
bloß nicht aufhören sonst platzt der Kopf!

29) Man kämpft und kämpft
und am Ende weiss man nicht mal mehr warum...

30) Schminken,
Verkleiden,
Lächeln nicht vergessen !
Die Welt - meine Bühne
Und ich in der Hauptrolle...
Komödie und Drama,
alles vermischt zu einem Stück.
Meinem Stück...

31) So viele Ängste,
Unsicherheiten,
Unklarheiten,
Ungewissheiten...

So wenig Antworten...so viele Fragen
Nur eine Gewissheit

Ich liebe dich.



32) Reden?
Brauch ich nicht.
Gefühle?
Kenn ich nicht.
Sorgen?
Will ich nicht.
Freunde?
Wer hat die schon...



33) ...Sie hat das Meer erreicht dort steht sie nun,
allein,
wie schon so oft in ihrem Leben
doch was soll sie tun?
Wie soll oder kann sie es ändern?
Jetzt wo sie sich doch daran gewöhnt hat...
Sie hat das Meer überquert
und steht jetzt im Herbst,
schwach klammert sie sich an ein braunes Blatt.
Sie hält den nahen Tod in den Händen, doch sie spürt dass er nur kommt um die Jahreszeit und nicht sie mitzunehmen.
Erleichterung?
Verzweifelt steht sie auf, den Blick gen Himmel.
Was ist mein Weg? fragt sie sich immer wieder.
Wie viele muss ich noch verlieren?
Sie denkt an die vergangenen Menschen, die sie, wenn auch durch ihre eigene Schuld verloren oder verlassen hatte.
Diese Menschen, sie schwirren wie Geister in ihrem Kopf und hämmern mit schweren Ketten gegen ihr Herz.
Ihre Seele wird schwer und ihr Blick trüb...
"alles nur Vergangenheit..." murmelt sie sich zu und setzt ihren Weg fort…


34) Sie geht durch die dunklen Straßen,
betrachtet nichts,
geht einfach nur, ihr Kopf voll von Gedanken.
Es ist eine längere Zeit denkt sie sich aber nicht so lange wie...
und doch, denkt sie weiter die Aussage was sie vorhat scheint ihn keineswegs zu stören
zu beunruhigen.
Er scheint entweder ziemlich sicher
oder
es scheint ihn einfach nicht zu interessieren.
Das könnte hinkommen,
sie läuft weiter bleibt ab und zu stehen um sicher zu gehen das niemand hinter ihr ist.
Sie friert
doch egal
sie musste raus
sie musste ordnen
sie musste einen Entschluss fassen
sie musste es irgendwie schaffen...
was musste sie schaffen?
Gute Frage, sie wusste es nicht.
Sie wollte ordnen und gleichzeitig wegrennen.
Vor der möglichen Antwort die ihr hämisch entgegen grinst.
Ein bösartiges Grinsen das nur Verzweiflung übrig lässt.
Was sollte sie nun denken?
Das er es nicht ernst genommen hat
oder
das er weiß das er sie überhaupt nicht braucht
und da ist es
das Grinsen.


35) Und ich wünschte,
das sich dieser Zustand nie verändern wird,
doch noch während ich das wünsche,
weiß ich,
das es sich immer verändert...
wie,
werde ich früher oder später erfahren...
was aber, wenn ich doch gar keine Veränderung will ?
...mach immer was dein Herz dir sagt, mach immer was dein Herz dir sagt...
...und wenn dein Herz dir nichts mehr sagt weißt du das was schief gelaufen ist.


36) Ich wünschte ich wäre noch klein und dumm
dann würde niemand mich ernst nehmen
und ich müsste nur einmal weinen
und schon wäre die Welt für mich wieder
in Ordnung.

37) Vertrauen, vertrauen.
Ständig geht es allen nur ums vertrauen.
Doch wenn man nur wenig Vertrauen bekommt, wieso sollte man dann mehr austeilen?
Vertrauen, vertrauen.
Und doch,
Entwicklung wird als Schande gesehen,
vertrauen gebrochen.
haha
It's so easy to get broken.
Und alles bleibt der gleiche scheiss!


38) Und es ist egal ob ich verletzt bin,
egal ob ich atme oder blute
egal was ich will oder was ich brauche
egal ob ich weine
egal ob ich allein bin
denn es zählt nur das du glücklich bist
das du merkst das du mir wichtig bist
das du realisierst das ich mir mühe gebe
so zu sein
um für dich genug zu sein
fühlst du es denn nicht ?


39) Je mehr du mich kennenlernst, desto mehr müsstest du mich doch hassen,
wieso behauptest du also du würdest mich immer noch lieben ?
Siehst du nicht diese ganzen Fehler?
Die Dummheit ?
Das unangebrachte verhalten?
Wird es dir mittlerweile nicht schon schlecht?
Bist du es nicht langsam leid?!


40) Manchmal ist es vielleicht besser alleine zu weinen,
denn wenn deine Augen offen sind,
so ist es meist auch deine Seele,
und nicht jedes Paar Ohren sollte die Wellen deines Sturmes hören...


41) Hörst du das flüstern, das drohen, schmeicheln?
Mal leiser Mal lauter aber stets in deinem Ohr...falsch in deinem Kopf!
Du kannst schreien, flehen, betteln verzweifelt weinend nach Erlösung bitten,
sie wird stets da sein, sie wird warten sich immer mal wieder schemenhaft in deine Gedanken drängen,
und dann, wenn du es am wenigsten erwartest
wird sie dich vernichten!

42) Ich schenke dir eine Kiste...
3 Worte hab ich reingepackt...
3 Worte für die Ewigkeit...
3 Worte, ernst gemeint wie nie.

Die Kiste ist mein Herz.
Ich liebe dich.
Heute und Morgen.

43) Kennt ihr das Gefühl...
wenn man schon anfangen könnte
zu weinen
wenn man nur daran denkt
wie es ist,
ohne ihn zu sein...
oder das Gefühl
wenn man daran denkt
das er irgendwann
vielleicht...
eine andere hat
das man sich dann am liebsten
das Herz herausreißen möchte
um es zu zwingen
aufzuhören mit diesen schmerzen
denn auch Liebe
kann manchmal
weh tun.....






44) Wer sagt Liebe ist stark, der Lügt.
Liebe ist zerbrechlich...man kann sie kaputtreden zerstören...und in den meisten Fällen hat man das nicht einmal vor und tut es doch...irgendwie.
Was kann man also tun?

45) Und jeden Tag,
den ich nicht mit dir verbringe,
macht es schlimmer,
als die Tage,
die ich mit dir verbringen darf.

46) Würde es nicht vieles einfacher machen wenn ich weniger damit beschäftigt wäre ich selbst zu sein, als mich in eine allseits beliebte Rolle einzufügen?
Wäre dann nicht alles viel einfacher?
Aber jeder macht es sich doch so einfach wie möglich, und man kann sich selbst ja nicht vergessen.
...oder etwa doch ?

47) [...Umhülle mein Herz
mit deinen Launen
verneble es mit
deinen Lügen
und breche es mit
deiner Kälte,
dann lasse mich
mit den Überresten
sterben...]

48) Du hast versagt!

- Ich habe es nicht geschafft…

Du hast verloren!
- Ich hatte kein Glück…

Du hast es geschworen!

- Und doch hab ich’s gebrochen…


49) Leise im Wind
Zitterndes Kind
Schwingt umher,
fliegt noch höher,
Denkt nicht nach,
fällt in die Schmach…



50) Der Traumprinz der vor dir steht wenn du dich umdrehst...
-ich habe ihn vergrault
Der Traumprinz der dir Blumen und schöne Momente schenkt..
-ich habe ihn zum krüppel gemacht
Der Traumprinz der mit dir redet, dich liebt
-ich habe ihn zum Schweigen gebracht...
Der Traumprinz der selten etwas Gutes an dir gesehen hat...
- ich habe ihn ganz erblinden lassen...
Der Traumprinz der mit dir bis ans Ende der Welt gegangen wäre
-ich habe ihm die Beine gebrochen...

51) hallo,
darf ich mich vorstellen?
ja? Danke....
Ich bin es,
ein Mensch der die ganze Zeit Fehler macht,
der dem wichtigsten Menschen der Welt (meiner Welt) immer weh tut,
und das ohne zu denken,
folglich setze ich mein Hirn nur selten ein,
das sollte mich zum denken anstoßen,
also erst Denken dann handeln...
erst mal an andere Denken...denken das ein paar kleine Worte jmd. schon zum Zweifeln bringen...

52)
Denke nicht du kannst es richtig machen
Sie werden doch nur drüber lachen
Denke nicht du kannst sie glücklich machen
Sie denken doch an all die andern sachen
Denke nicht du kannst sie retten
Sie legen dich dafür in Ketten !

53)
Forever printed on the skin
like a longlife sin
tagged on you
thicker than glue
following wherever you go
but never stealing off your show
night and day are part of your way
as if you'd say
longer than your pray
moaning, groaning, searching
looking out for your
special one
the one who will
give you a call after all

54)
Their shadows as long as your
words shining through the clouds
getting closer to the horizont
reaching through
my mind into my heart
trees standing strong
hundres of days
have seen it everyday
the special calmness that
time of the twilight
when everything seem golden in a foggy dust

55)
A joke and a cut
laughing over the edge
seeing the blood
feeling the rush
don't get closer
don't get deeper
why not ?
It's a joke itself

56)
Wheres the costume
wheres the make up
on the stage up and down
I walk I see
but its all just for a little while

57)
You kiss you smile
you're there for him
you talk you listen
you're there for him
you lie you cry
youre there for him
you sit you watch
you touch you feel
and all the time you know
he's never gonna be there for you.

58)
Bright colors on the outside
peace harmony and on top of it a smile
but when you get closer
there are no colors
no peace no harmony
not even a smile
its all cold its all in black and white
its all in you

59)
We try to escape from all the influence
those pictures of perfection
those endless legs
skin clear as water
we run and run
crate our own world made out
of nutrition tables and sport schedules
We measure we scale we try to fix the mistakes
in the mirror
and everyday we get more and more frustrated
and farther away from
that perfect image
whcih economy has created in our heads

60)
She's sitting in her room
almost exploding
all these Emotions a bunch
of feelings, sadness happiness,
all at once, she has
a hard time to keep herself calm
in position
Disclipine !
How did that happen ?
Why is she a ball full of
uncontrollness where's the cold?
She has to understand
when people ask you
"how are you?"
They don't want to hear anything else than
"good"



» Design » Picture

Gratis bloggen bei
myblog.de